Mädchen B starten in die Hallensaison

Los ging es in der Halle des HC Ludwigsburg. Es standen 4 Spiele an und der Sonntagnachmittag war lang.

Die Mädchen schienen gut vorbereitet, denn der HC Konstanz wurde sofort attackiert. Die ersten 2 Minuten der Saison waren gespielt und es stand 1:0 für die HCT Mädels. Ausruhen war nicht. Der Weg wurde weiter verfolgt und so stand es nach einem Fehler in der HCK Abwehr und einer schnell reagierenden HCT Stürmerin 2:0 nach 5 Minuten. Die Konstanzerinnen berappelten sich ein wenig und so ging es in die Pause. Die 2. Hälfte brachte noch ein paar Chancen für unsere Mädchen hervor. Zwei Strafecken zur Mitte der Halbzeit wurden nicht sauber ausgespielt und blieben somit ungenutzt. Die Abwehr stand gut, doch in der letzten Minute gelang ein erster Angriff der Konstanzerinnen der fast den Anschlusstreffer bedeutete. So blieb es aber beim 2:0 im ersten Spiel und einem tollen Einstand.

Das 2. Spiel stand an und der Gegner hieß HC Ludwigsburg 3. Die Mädchen schienen vom Gastgeber beeindruckt und fanden sich mit viel Abwehrarbeit beschäftigt. Zumindest gelang es Strafecken zu vermeiden und bis 1 Minute vor der Halbzeitpause konnte ein 0:0 erarbeitet werden. Konnte man bekam den Ball nicht aus dem Schusskreis und einer HCLerin gelang es diesen zum 1:0 über die Linie zu schieben. Gleich zu Beginn der 2. Hälfte sah es aus wie zum Ende der 1. Hälfte. Der Ball wollte nicht aus dem Schusskreis 2:0. Es war ja noch etwas Zeit und so machte man sich auch mal auf vor das Tor des HCL. Es gab nicht viele Chancen aber es gab sie. Doch wenn man diese nicht nutzt kommt der Gegner wieder in der letzten Minute und macht den 3:0 Endstand.

Das verlorene Spiel schien abgehakt denn der nächste Gegner war die TSG Reutlingen. Wie in Spiel 1 gut praktiziert setzte man die TSG gleich unter Druck. Die ersten 4 Minuten gehörten den Tübingerinnen. Man erspielte sich 2 Strafecken die jedoch ungenutzt blieben und der Sturm wurde unruhig. So kam die TSG zu ihrem ersten Angriff und nutzte diesen dann auch zum 0:1. Nach einem kurzen schock Moment wurde man wieder mutiger und schloss nach einer schnellen Kombination zum 1:1 Ausgleich ab. Die Mädchen blieben dran und so verging keine Minute und man erhöhte gleich auf 2:1. Zur Halbzeitpause kam man noch zu einer Strafecke die aber ungenutzt blieb. Die TSG kam besser aus der Pause und kam zu einer Strafecke die aber gestoppt wurde. Offensichtlich geweckt davon Rückte die Mannschaft weiter auf und konnte ein Anspiel abfangen und zum Konter zum 3:1 nutzen. In der Folge verstrickte man sich etwas in Einzelaktionen. Noch 1 Minute stand auf der Uhr und wieder wurde ein Ball der TSG abgefangen und diesmal konsequent zum 4:1 zu Ende gespielt.

Zum Abschluss warteten noch die „Jüngsten“ des HCL. Doch man sah sich plötzlich in der Abwehr und unsere Torhüterin musste hellwach sein. Die Stürmer schafften kaum Entlastung aber die Abwehrspielerinnen waren aufmerksam und alle liefen für einander. So erspielte man sich in der 7. Minute gleich 2 Strafecken. Fast alles wurde gut gemacht doch das Tor wurde verfehlt. Schon gedanklich in der Pause ließ der HCL eine Abpraller vom Torpfosten ungenutzt und man ging mit einem 0:0 in die Pause. Der HCL 4 machte gleich wieder Druck zu Beginn der 2. Hälfte und erspielte sich eine Strafecke. Durchatmen war angesagt. Auf der Linie kratzte eine Spielerin des HCT den Ball noch weg aber die nächste Strafecke folgte. Diese blieb ungenutzt und die Mädchen versuchten sich auf das Kontern das zu mehr Entlastung für die Abwehr führte. Beide Mannschaften gingen nun zur Manndeckung über und so neutralisierte man sich etwas. Noch einmal schaffte es der HCL vor unser Tor doch auch diese Möglichkeit wurde zunichte gemacht. Somit blieb es bei einem erarbeiteten 0:0 und einem positiven Spieltag.

Es spielten: Judith, Emma, Luzie, Ronja, Annika, Caja, Hannah, Mea
Trainerin: Gesine

Stärkste Saisonleistung

Man kann schon fast eine Bauernregel ableiten: Verlieren die Bäume im Spätherbst ihre Blätter, so steigt die Formkurve der Hockeycracks gewiss stetig nach oben. Ausgerechnet am Tag des Faultiers zeigten die Hockey-Herren des HC Tübingen ihre stärkste Saisonleistung und gewannen verdient mit 6 : 2 Toren.

Semesterbeginn sei Dank bzw. 16 Mann sei Dank, gab es diesmal richtig gute Gründe für einen ersten Heimsieg. Den munteren Torreigen eröffnete, wie der Zufall so will, unser Abschiedsspieler bzw. Unterschiedsspieler Joel Ackermann per Rückhand. Gleich im Anschluss markierte Julian Petruck an seinem Ehrentag auch wieder mit der Rückhand den zweiten Treffer im ersten Viertel. Die jubelnde und staunende Fanszene des HC Tübingen konnten ihr Glück gar nicht fassen, was sie von ihrer Herrenmannschaft serviert bekommen haben. Ein unglaublich temporeiches, druckvolles und technisch versiertes Hockeyspiel am frühen Sonntagmorgen.  Aus heiterem Himmel gelang es den Gästen aus Bietigheim bei einer kurzen Ecke den Torabstand zu verkürzen.

Auch im zweiten Viertel nutzte die Heimmannschaft ihre stark herausgespielten Torchancen konsequent. So wusste Niels Vogel mit seinem herrlichen Schlag aus spitzem Winkel und Joey nach einer kurzen Ecke zu überzeugen.

Das dritte Viertel ist schnell berichtet: Die Gäste wurde nun etwas aktiver, jedoch blieben von beiden Seiten die Tore aus. Die Torfabrik nahm danach wieder die Arbeit auf und Joel erzielte mit einem gefühlvollen Schlenzer ins obere linke Eck seinen dritten Treffer. Den insgesamt sechsten Treffer für Tübingen gelang Johannes Nagel mit einem tollem Solo. Der zweite Gegentreffer gegen Ende des Spiels zum 6 : 2 trübte auf keinem Fall die Stimmung. Es war wieder einer dieser Spätherbsttage, der für eine grandiose Mannnschaftsleistung gesorgt hat und Lust auf mehr macht.

Es spielten: Bader, Kellert, Trojan, Weiler, Beck, Nguyen, Vogel, Ott, Gillet, Spallek, Petruck, Ackermann, Nagel, Kühnel, Grasshoff, Poff

Saisonauftakt der Damen in Aalen

Am Wochenende bestritten die Damen in Aalen ihr erstes Saisonspiel gegen die Spielgemeinschaft Aalen Heidenheim. Da ohne Auswechselspielerinnen gespielt wurde, war klar: Zu Beginn Kräfte sparen und trotzdem zeigen, was wir können.

Das erste Tor fiel nach einem Aufbaufehler von Aalen. Inka konnte  den Ball gewinnen und dann durch Kombinationen mit Hannah und Leonie ihn an der Torhüterin vorbeischieben. Schnell waren die ersten beiden Viertel vorbei, die eher von den Tübingerin dominiert wurden. Doch Aalen–Heidenheim machte es den Tübingerinnen nicht gerade einfach und erspielte sich des Öfteren Konter, die jedoch nicht verwandelt wurden.

Nach der Halbzeitpause schien bei den Tübingerinnen die Luft raus zu sein. Es fehlte an strukturiertem Spiel und so kam es, nach einem Ballverlust im Mittelfeld, durch einen Konter der Gastgeberinnen in der 31. Minute zum Ausgleichstreffer.

Nun fingen sich die Tübingerinnen und erspielten sich vielversprechende Chancen. Wieder war es Inka die den Ball bis vor das Tor bringen konnte – leider ging dieser knapp am Tor vorbei.
Aber auch die gegnerische Mannschaft blieb nicht ohne Chancen. Dank toller Aktion von Caro, Anni und Greta wurden diese aber erfolgreich abgewehrt.
Spannend wurde es dann nochmal in der 57. Minute als Angelika eine kurze Ecke erspielen konnte. Der daraus resultierende Torschuss wurde jedoch auf der Linie gestoppt.

So trennten sich die beiden Mannschaften am Ende mit einem gerechten 1 : 1 Unentschieden.

Spiel und Spaß – oder kurz: Elternhockey

Einer Einladung zu einem »Eltern-Hockeyturnier« des HC Esslingen folgend machte sich die kleine »-Gruppe« des HC Tübingen auf den Weg.

Neben den Gastgebern kamen noch Eltern von Stuttgart (Kickers), Ludwigsburg (HC) und Weinheim zu diesem Turnier. Gespielt wurde im Modus jeder gegen jeden und so kam keiner zu kurz beim Spielen.

Für einen Großteil der TübingerInnen war es eine Turnierpremiere. Auf dem Halbfeld, mit Torwart und Schiedsrichter – selbst erfahren, was die Mädchen und Jungen an Spieltagen auf dem Hockeyfeld leisten.

Mit viel Spaß, fairen Gegnern und der Unterstützung durch »Gastspieler« es ein Turnier mit vielen Erfahrungen und dem Gedanken: »Gerne wieder«!

HC Tübingen vs HC Heidelberg 2 // Herren

Zum ersten Heimspiel der Saison trat am Samstag der HC Heidelberg in Tübingen an. Damit trafen zwei Verlierer des ersten Spieltages aufeinander. Die Heidelberger Mannschaft hatte nur 9 Feldspieler mobilisieren können, war aber technisch versiert und mit einer klaren Spielstrategie ausgestattet.

Tübingen war im Vergleich zur Vorwoche auf fünf Positionen neu besetzt. Daher taten sie sich die Tübinger Spieler schwer, ins Spiel zu kommen. Heidelberg hatte zum Ende des ersten Viertels die klareren Chancen, die jedoch alle von Timo Bader verhindert wurden.

Im zweiten Viertel hielt der Tübinger Goalie überragend und hatte Glück, dass die Heidelberger einen Penalty an den Pfosten schossen. Kurz darauf fiel dann doch, im Abschluss an eine kurze Ecke, das 1:0 für Heidelberg, als es nicht gelang, den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern.

Aber auch Tübingen hatte Torchancen, so schoss Johannes Nagel nach einem Solo über das halbe Spielfeld die Kugel an den Pfosten und wenig später an die Unterkante der Latte. Zu dem Zeitpunkt wäre der Ausgleich verdient gewesen. Kurz vor der Pause nutzte Heidelberg dann einen Konter zur 2:0 Pausenführung. Hierbei wurde die Tübinger Mannschaft durch eine Fehlentscheidung der Schiedsrichterin benachteiligt.

Im dritten Viertel hatte sich der HCT dann als Mannschaft gefunden, spielte gutes Hockey und kam folgerichtig zum Anschlusstreffer durch Johannes Nagel. Hier hätte bei zahlreichen gelungenen Aktionen mit etwas mehr Glück der Ausgleich fallen können.

Im letzten Viertel schwanden Konzentration und Kräfte bei den Tübinger Spielern, so dass kaum noch zwingenden Aktionen zustande kamen. Mit viel Routine brachte die Heidelberger Mannschaft den knappen Vorsprung über die Zeit. Der Sieg für Heidelberg war nicht unverdient, da die Mannschaft über das Spiel in Unterzahl spielen musste.

Am 06.10.2019 empfangen die Herren des HC Tübingen die Mannschaft von Suebia Aalen zum nächsten Heimspiel und wollen dann die ersten Punkte einfahren.

Mädchen U10 laden zum Heimspieltag

Der HC Tübingen empfing zu den letzten Saisonspielen im OSB (Organisierter Spielbetrieb im HBW) die Gastmannschaften aus Heidelberg, Bruchsal, Tuttlingen und Ulm.

Mit der Unterstützung der Hockey-Eltern wurde der Spieltag mit Getränken, Kuchen und Grillwurst in einem wunderschönen Rahmen bei Sonnenschein gestaltet. Zudem boten die Mädchenmannschaften gute Spiele, die dem ein oder anderen Zuschauer ein »Aah!« oder  »Ooh!« herauslockte und mit Applaus belohnt wurde.

Die Mädchen des HC Tübingen waren aber nicht bereit allzu viele Gastgeschenke zu verteilen. Das musste im ersten Spiel des Tages dann auch der SSV Ulm erfahren. Mit frühem Angriffsspiel wurde Ulm am eigenen Schusskreis gehalten. Eine gute Chancen Ausnutzung führte zu einem 4:0 Auftaktsieg.

Der nächste Gegner, die TSG Bruchsal, war damit nicht zu beeindrucken. Er beschäftigte die Abwehr gekonnt und ging dann auch 1:0 in Führung. Doch noch vor der Halbzeit konnte zum 1:1 ausgeglichen werden. Die zweite Hälfte entwickelte sich ähnlich und wieder ging der Gast durch einen Penalty in Führung.
Nun wurde gekämpft und so kam man – in buchstäblich letzter Sekunde – noch zu einem eigenen  Penalty der den 2:2 Ausgleich brachte.

Weiter ging es gegen die Mädchen vom RW Tuttlingen. Trotz viel Ballbesitz, vor und im Schusskreis, gelang es nicht die Abwehr auszuspielen. So musste ein Penalty zum 1:0 genutzt werden der auch den Endstand bedeutete.

Abschließend stand noch das letzte Spiel an. Gegner war die TSG 78 Heidelberg die in ihren Spiel zuvor mit guter Technik zu glänzen wusste. Es entwickelte sich eine schöne Partie mit Vorteilen für den Gast der aber lange von der HCT Abwehr gekonnt in Schach gehalten wurde. So sorgte der zweite Penalty des Spiels für die 1:0 Führung der TSG zur Halbzeit. Das Spiel blieb unverändert spannend doch wieder ein Penalty – erst der dritte für die TSG im Spielverlauf – bescherte dem Gast eine 2:0 Führung. Doch aufgeben war heute nicht. Bei eigenem Angriff erspielte man sich nun selbst einen Penalty der selbstbewusst zum 1:2 Anschluss verwandelt wurde und eine Schlussoffensive einläutete. Ein weiterer Treffer fiel aber nicht mehr und so blieb es beim 1:2 nach großem Kampf.

Für die tolle Verpflegung und den Einsatz der Eltern gibt es noch ein dickes »Dankeschön«. Durch das tolle Engagement ist und war es möglich diesen Spieltag so zu gestalten.

Die Feldsaison für die Mädchen C fand damit einen wunderbaren Abschluss und wir dürfen uns auf die kommende Hallensaison freuen. Vielen Dank !

Heimspieltag der Mädchen B

Der letzte Spieltag der Hauptrunde war ein Heimspieltag und es waren alle Mädels, die in den vorherigen Partien gespielt hatten, dabei.

Zu Gast war der HC Ludwigsburg, der mit zwei Mannschaften angereist war. Erster Gegner unserer Mädchen an diesem Tag war das Team HCL 3.

Man merkte, dass sich hier 2 Mannschaften auf Augenhöhe gegenüberstanden. Noch nicht gleich im Spiel gelang es aber die ersten Angriffsbemühungen des HCL abzuwehren. Doch mit schnell gespielten Bällen auf die Stürmer sorgte man in der 1. Hälfte immer wieder für ein ausgeglichenes Spiel. Zu Beginn der 2. Hälfte war die scheu endgültig abgelegt. Durch gutes Passspiel kam man bis in den Schusskreis des HCL. Ein öffnender Pass auf rechts zog die Abwehr heraus und mit dem Pass zurück vor das Tor musste eine Mitspielerin nur noch zum 1:0 den Ball ins Tor schieben. Der HCL versuchte weiter Druck zu machen. Es ergaben sich für Tübingen dadurch einige Kontermöglichkeiten. Letztlich belohnten sich die Mädels bei einem Konter nach einem abgefangenen Abschlag mit dem Tor zum 2:0 Endstand.

Im letzten Spiel hieß der Gegner HCL 2. Man konnte schnell bemerken, dass hier eine erfahrenere Mannschaft auf dem Platz stand und so lag man zur Halbzeit 0:2 zurück. Die Abwehrarbeit kostete Kraft und die wenigen Kontermöglichkeiten blieben ungenutzt. So blieb am Ende ein 0:7.

Doch die Mädchen haben sich durch ihren Sieg um einen Tabellenplatz verbessert und besitzen somit in einer Endrunde die Chance den 13. Platz – von 22 Teams – noch zu erreichen.