3. Spieltag der Damen

FT 1844 Freiburg – HC Tübingen 8:1 (3:1)

Am ersten Advent machten sich die Damen aus Tübingen um 7:45 Uhr auf den Weg nach Freiburg. Dort waren sie auch vom Anpfiff weg  gefordert, denn die Freiburgerinnen setzten das Auswärtsteam von Beginn an stark unter Druck, sodass bereits in der 7. Minute das 1:0 fiel. Tübingen ließ sich davon zunächst nicht entmutigen, fand jedoch nicht ins eigene Spiel. Trotz starker Abwehrleistung konnten nicht alle Ecken gegen verhindert werden, die die Freiburgerinnen allerdings nicht verwandeln konnten. In der 18. Minute kamen diese dann stattdessen per Nachschuss zum Erfolgserlebnis und bauten die Führung auf 2:0 aus. Das ließen die Gäste, insbesondere Ronja, nicht lange auf uns sitzen und verkürzten kurz darauf auf 2:1 (23. Minute). Die Freiburgerinnen konnten allerdings durch die nächste Ecke ihren Vorsprung wieder auf 3:1 ausbauen (26. Minute). So ging es nach einer schnellen und intensiven Hälfte in die Pause.
Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Freiburgerinnen unter lautstarkem Gejubel ihrer Fanfront einen weiteren Nachschuss zum 4:1 verwandeln. Bei hoher Eckenausbeute der Gegnerinnen gelang es ihnen nur eine davon in den Winkel zu setzen (5:1). Da die Tübinger Kräfte im Gegensatz zu denen der Freiburgerinnen zu Neige gingen, wurde nicht mehr so kosequent zurück gearbeitet und verteidigt, sodass die Heimmannschaft nun leichtes Spiel hatte und einen Querpass im Kreis, sowie einen Direktschuss in Tore verwandeln konnte. In der letzten Minute fiel zu allem Überfluss noch ein weiteres Tor und die Tübinger Damen mussten mit 1:8 Toren vom Platz. Trotz des hohen Ergebnisses, können sie gegen diese deutlich bessere und fittere Mannschaft mit einer guten Teamleistung zufrieden sein und daran wieder ein Stück wachsen.
Deshalb das Motto für nächste Woche:
Zicke Zacke Zicke Zacke Heu Heu Heu Heu!

Es spielten:
Amelie P., Laura B, Pauline H., Caro H., Anneta T, Lea B., Nora W., Ronja B., und Nele V.

Auftakt Hallensaison der Damen

Die 1. Damen des HCT starten in die Hallensaison

Am letzen Samstag ging es für die Tübinger Damen mit einem sehr neuen Kader zum ersten Saisonspiel nach Ulm. Dort trafen sie auf die Damen des SSV Ulm.
Schon die ersten Minuten des Spiels waren sehr intensiv. Die Damen des SSV Ulm starteten mit viel Druck und belohnten sich schnell mit dem 1:0. Durch dieses Tor wachgerüttelt, machten jetzt auch die Tübinger Damen Druck nach vorne und holten sich zwei kurze Ecken, die aber leider scheiterten. In der 14. Minute konnte Nora W. nach einer wunderbaren Vorlage von Hanna zum 1:1 ausgleichen. Das Tempo des Spiels wurde nun noch weiter angezogen und die Ulmer Damen erzielten in der 20. Minute das 2:1. Kurz darauf erzielte Laura aber schon das 2:2 durch einen Nachschuss nach einer kurzen Ecke. In der 30. Minute packte Leonie dann wieder ihren Lieblingsrückhandschuss aus und schoss das 3:2.
Nach der Halbzeitpause starteten die Ulmer Damen wieder voll durch und holten sich eine kurze Ecke, die aber abgewehrt werden konnte. Leider konnten die Tübinger Damen die nächsten beiden Ecken nicht halten und somit ging Ulm mit 4:3 wieder in Führung. Der HCT machte nun wieder mehr Druck nach vorne aber konnte leider eine weitere kurze Ecke nicht im Tor unterbringen. Nach weiteren zwei Ecken für Ulm ging das Spiel mit 6:3 zu Ende.

Auf diesem Spiel lässt sich aber durchaus aufbauen und wir freuen uns schon auf unser nächstes Spiel gegen den HC Esslingen am Sonntag.

Es spielten: Amelie P. – Nele V., Caroline H., Laura B., Pauline H. – Anneta T., Nora W. – Julia C., Ronja B., Leonie G., Hanna H.

Erstes Spiel – erster Punkt

Die Damen des HC Tübingen trafen am Sonntag im ersten Spiel der Saison auf die 2. Damen des HC Ludwigsburg. Die noch junge Spielgemeinschaft aus Tübinger und Böblinger Damen erarbeiteten sich ein 0:0.

Die ersten Minuten waren auf Anhieb sehr intensiv, da die Gastgeberinnen aus Ludwigsburg von Beginn an wach waren und auf Bälle lauerten. Nach einer intensiven Druckphase gelang es den Tübinger Damen einige gute Konter nach vorne zu spielen – sie konnten sich jedoch nicht belohnen. Mit der Zeit wurde es ein ausgeglicheneres Spiel mit ansehnlichen Szenen auf beiden Seiten. Die letzten 20 Minuten gehörten dann wieder den Ludwigsburger Damen, die es zweimal nicht geschafft haben, den Ball über die Torlinie zu drücken. Nach zwei abgewehrten Ecken retteten die Tübingerinnen das Unentschieden über die Zeit.

Dass Tübingen mit einer ganz neuen Mannschaft spielte, die so noch nie zusammen trainiert hat, lässt mit Freude nach vorne blicken auf die kommenden Spiele. Die Damen können stolz sein auf ihren hart erkämpften Punkt.

Es spielten:
L. Armbruster, L. Braun, J. Carbone, M. Dietrich, S. Held, L. Köhler, J. Laudenbach, T. Lindlahr, A. Preyhs, G. Schürhoff-Goeters, L. Straub, A. Trimis, N. Unruh, N. Wolf

www.hbw-hockey.de

Drei Punkte für die Tübinger Damen

Vergangenen Sonntag, den 17. Juni 2018 konnten sich die Damen des HC Tübingen gegen die Damen des TSV Mannheim 3 auf heimischen Rasen drei Punkte sichern.

Bei strahlendem Sonnenschein startete die Partie in eine von Tübingen dominierte erste Halbzeit. Fairerweise muss man dazusagen, dass Mannheim in Unterzahl antrat und entsprechend auf ein schnelles Konterspiel setzte. Doch die Tübingerinnen hielten die Damen aus Mannheim weitestgehend in Schach. Bereits in der 5. Minute ging Tübingen nach einem starken Solo von Amelie Neumann-Kleinpaul in Führung (1:0).
Die Mannheimerinnen hielten trotz ihrer personellen Unterlegenheit stark dagegen und kamen immer wieder gefährlich nah an den Tübinger Schusskreis. Doch die Verteidigung der Tübinger Damen machte einen herausragenden Job und konnte die Kontersituationen souverän abwehren.
Nach einem kämpferischen hin und her konnte sich Tübingen schließlich behaupten und die Führung in der 32. Minute durch einen erneuten Treffer von Amelie Neumann-Kleinpaul ausbauen – mit dem 2:0 ging es in die Pause.

Auch die zweite Halbzeit war von einem technisch und kämpferisch starken Spiel auf beiden Seiten geprägt. Die Damen Mannheim erkämpften sich noch ein paar gefährliche Kontersituationen doch Tübingen verteidigte stets sicher und ließ fast keine gefährlichen Torschüsse zu. Auf der anderen Seite kombinierten sich die Tübinger Damen immer wieder auf die Spielfeldhälfte der Mannheimerinnen und konnten sich so einige Strafecken erkämpfen, die jedoch nicht mit einem Tor belohnt wurden. Immer wieder versuchten die Tübingerinnen den Ball in die Ecken des Mannheimer Tors zu schieben, bis es schließlich in der 43. Minute Ronja Busch gelang, das 3:0 für Tübingen zu erzielen.
In der 65. Minute gelang Amelie Neumann-Kleinpaul schließlich ihr dritter Treffer zum 4:0 Endstand.

Zusammenfassend haben sowohl die Tübingerinnen als auch die Damen aus Mannheim eine starke Leistung auf den Rasen gebracht. Tübingen konnte das Spiel trotz einiger Schwächen eindeutig für sich entscheiden. Nächste Woche treffen die Damen des HC Tübingen auf den Bietigheimer HTC 2, wo sie die nächsten drei Punkte nach Tübingen holen wollen.

Es spielten: Schäffauer, Hansen, Köthe A., Braun – Köthe S., Schürhoff-Goeters, Lindlahr, Unruh, Boera-Vlas – Busch, Neumann-Kleinpaul, Meier-Ewert, Gerstenberger, Lensing

Unglückliche Niederlage der Damen in Karlsruhe 

Mit dezimierten Kader trafen die Damen des HC Tübingen am Samstag Vormittag auf die Damen des Karlsruher TV.

Zunächst starteten die Tübingerinnen gut ins Spiel und dominierten. Gleich zu Beginn holten sie eine Strafecke heraus, die jedoch erfolglos blieb. Im Anschluss folgten eine Reihe an Kreisszenen der Tübingerinnen, wobei die Aktionen Abschluss zu ungefährlich blieben.
Nach einer Auszeit gegen Mitte der ersten Hälfte wurden die Karlsruherinnen stärker und nutzen die Räume für schnelle Angriffe. Auch sie holten in diesem Zuge eine Strafecke heraus, die Caro Hansen jedoch mit starkem Brett auf der Linie klären konnte. Auch die zweite Strafecke der Karlsruherinnen zum Ende der ersten Halbzeit konnte abgewehrt werden – so ging es mit 0:0 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit drückte Karlsruhe weiter, bekam den Ball jedoch trotz guter Chancen nicht im Tor unter. Tübingen gab sich nicht auf und holte aus einer Kontersituation eine Strafecke heraus. Nach gutem Schuss fehlte nur eine kurze Schlägerberührung am Pfosten für die Führung. Auf der anderen Seite schaffte es Tübingen aber auch erneut, eine Strafecke der Gegnerinnen abzuwehren – diese wurde stark abgelaufen von Sophie Köthe.
In der 54. Minute kam es dann jedoch zum unglücklichen Gegentreffer. Nach einem Karlsruher Solo an der Grundlinie wurde der Ball ins Tor abgelegt. Ärgerlicher Beigeschmack: der Ball war an der Grundlinie bereits im Aus, was die Schiedsrichter leider übersahen.
Die Tübingerinnen versuchten in den letzten Minuten nochmal alles, doch die Kraft reichte nicht mehr und es fehlte das letzte Quäntchen Glück – es blieb beim unglücklichen 0:1.

Nächste Woche gilt es im Heimspiel gegen Rohrbach (Sonntag, 13:30 Uhr) wieder alle Kräfte zu mobilisieren und neu anzugreifen!
Auch den Karlsruher Fans sollte diese Spiel noch eine Lehre sein: wer denkt, dass unsere liebe Abwehrchefin zu alt sei zum Hockey spielen, hat sich eindeutig geschnitten und mit der falschen angelegt – Wasserdusche inklusive.

Es spielten: Schäffauer – Braun, A. Köthe, Hansen – Armbruster, Unruh, S. Köthe, Schürhoff-Goeters – Meier-Ewert, Kiefel, Busch

Damen siegen im ersten Heimspiel der Rückrunde

Am vergangenen Sonntag traten die Tübinger Hockey-Damen auf heimischem Rasen gegen den Feudenheimer HC II an.

Bei strahlendem Sonnenschein startete die von Beginn an aufgeheizte Partie in eine von den Tübingerinnen dominierte erste Spielhälfte. Schon nach wenigen Minuten fiel das erste Tor für die Heimmannschaft. Clara Meier-Ewert konnte eine Strafecke im Nachschuss zum 1:0 vollenden.
Das nächste Tor gab es bereits wenige Minuten später: Auch hierbei nutzten die Tübingerinnen ihre Überzahlsituation im Kreis und umspielten die kurzzeitig überforderte Verteidigung der Feudenheimerinnen – Sophie Köthe schob zum 2:0 ein.
Kurz vor der Halbzeit gelang es den Gegnerinnen allerdings durch eine schnelle Konteraktion die Tübinger Defensive zu durchbrechen und ein Gegentor zu erzielen – mit 2:1 ging es in die Pause.

Die Damen ließen sich aber dadurch nicht aus der Ruhe bringen: Nach der Halbzeit wurde wieder als überlegene Mannschaft ins Spiel gestartet. Mit schnellem Passspiel und vor allem durch Ablaufen der gegnerischen Bälle gelang es den Tübingerinnen, das Spiel klar unter ihrer Kontrolle zu halten. Und auch gegen Ende der zweiten Hälfte hin, als Kräfte auf beiden Seiten schließlich doch etwas nachließen, zeigte sich, dass die Tübinger Damenmannschaft den längeren Atem hatte.
Stabil konnten sie die Partie mit der 2:1-Führung beenden und die verdienten drei Punkte einsammeln.

Nach dem etwas unglücklichen Rückrundenauftakt vergangene Woche (0:3 in Heidelberg) gelingt somit im zweiten Anlauf der erste Sieg des Sommers. Nächste Woche gilt es, gegen TSV Ludwigsburg nachzulegen – erneut auf heimischem Rasen.

Es spielten: Preyhs – A. Köthe, Hofmann, Braun, Hansen, Lindlahr, Meier-Ewert (1), Armbruster, S. Köthe (1), Schürhoff-Goethers, Busch, Neumann-Kleinpaul, Lensing, Unruh, Bopp

2. Damen beenden Saison mit 2 Siegen

Die neu gemeldete 2. Damen Mannschaft kann auf eine erfolgreiche Hallensaison zurückblicken.

Mit einer Mischung aus ehemaligen Tübinger Damen, Aktiven und Youngstern reisten wir zum ersten Spieltag nach Bruchsal.
Im 1. Spiel gegen Karlsruhe konnten wir die ersten Punkte sammeln, 4:0 lautete am Ende das Ergebnis.
Im 2. Spiel gegen die Damen aus Heidelberg konnte durch eine tolle Mannschaftsleistung ein 0:2 Rückstand zum Unentschieden aufgeholt werden. Leider gab es eine Minute vor Spielende eine umstrittene kurze Ecke, die dann nach Ablauf der Spielzeit leider verwandelt wurde.

Der nächste Spieltag in Ulm startete mit einem souveränen 9:0 gegen die Damen aus Bruchsal. Schöne Spielzüge und Tore führten zum verdienten Endstand.
Im 2. Spiel gegen die Damen aus Ulm stand es nach zwei Minuten 1:0 für Tübingen. Leider kam Ulm immer wieder ran, nutzte die 6 Feldspieler und am Ende hieß es wieder 2:3.

Beim letzten Spieltag in Esslingen wurden wir von einem eigen angereisten Fanblock unterstützt.
Leider mussten wir ohne Torwart spielen, womit wir jedoch immer besser zu Recht kamen.
Im ersten Spiel gegen Heilbronn gerieten wir durch ein dummes Tor in Rückstand. Spielten dann in Ruhe weiter und somit stand es am Ende 5:1. Leider verletzte sich Jule so schwer, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste. Auch hier nochmal gute Besserung, Jule.
Als letztes Spiel traten wir gegen die Gastgeber an. Hier konnte unser Libero Anna voll punkten, als sie einen 7 m souverän hielt. Schöne Kombinationen und viel Spielfreude führten am Ende zum verdienten Spielstand von 5:0.

Man kann also von einem gelungenen Mannschaftsstart sprechen, der am Ende mit einem tollen 3. Platz belohnt wurde.

Wir danken allen, die uns unterstützt haben, sich mit uns gefreut haben und dabei waren.
Es spielten: G. Schäffauer, A. Preys- A. Fischer, J. Röhm- Anthonysamy (9), L. Straub, J. König, L. Sindlinger- N. Unruh (4) – F. Bopp (2), C. Boeru- Vlas (2), L. Idelberger (1), A. Trimis , A.Bessey- Wiest (9)