Damen fahren ersten Saisonsieg ein

HC Tübingen – Feudenheimer HC 2      1:0 (0:0)

An diesem Sonntag traten die Tübinger Damen zu Hause gegen die 2. Mannschaft des Feudenheimer HC an. Klares Ziel war es, sich endlich den lange herbeigesehnten ersten Saisonsieg zu sichern. Trotz der beinahe winterlichen Temperaturen war das Heimteam vollständig und hatte sogar die Möglichkeit zum Wechseln. Anders sah dies allerdings bei der Feudenheimer Mannschaft aus, die mit nur sieben Feldspielerinnen und einer Torfrau anreiste.
Von Beginn an setzten die Tübinger Damen ihre Gegnerinnen unter Druck, um das Spiel möglichst nur in der Feudenheimer Hälfte stattfinden zu lassen. Dies gelang auch recht gut und in der siebten Minute wurden die Bemühungen mit einer ersten Strafecke belohnt. Leider gelang es weder diese, noch die anschließenden sechs Ecken der ersten Halbzeit mit einem Torerfolg abzuschließen. Auch ansonsten glückte es einfach nicht, die Überzahl und den enormen Ballbesitz zu nutzen und den Ball im Tor unterzubringen. Gegen Ende der ersten Halbzeit schafften es die Feudenheimer Damen noch einmal, mit einem gefährlichen Konter in die Tübinger Hälfte zu gelangen, der aber von der Tübinger Abwehr doch noch souverän gestoppt wurde.
Die zweite Hälfte begann trotz konstruktiver Pausenbesprechung wieder mit drei Ecken für Tübingen, die auch weiterhin ohne Tor endeten. In der 45. Minute gelang den Tübinger Damen dann der ersehnte Treffer. Leider war aber schon vorher zur Ecke gepfiffen worden, weshalb es beim 0:0 blieb. Kurz darauf, in der 47. Minute, schaffte es Leonie endlich, das Tor zum 1:0 zu erzielen. Die verdiente Tübinger Führung wurde 15 Minuten vor Schluss noch durch eine Ecke und ein generell stärkeres Offensivspiel der Feudenheimer Damen bedroht. Letztlich schafften es die Damen des HC Tübingen, den ersten Saisonsieg und drei Punkte für die Tabelle zu erringen.

Es spielten: Amelie P., Caro H., Hanna H., Nora U., Laura B., Nora W., Ani T., Ronja  B., Julia H., Leonie G., Theresa L., Franziska B.

Damen verlieren zum Auftakt in Unterzahl

HC Heidelberg 2 – HC Tübingen 2:0 (1:0)

Am Samstag ging es für die Damen dieses Jahr zum ersten Mal wieder aufs Feld. Ohne großartige Vorbereitung – der Platz steht noch nicht zu den regulären Trainingszeiten zur Verfügung und zudem sind noch Semesterferien – fuhren sie zu zehnt nach Heidelberg.

Auch wenn sie mit einer Spielerin in Unterzahl aufliefen, bisher noch nicht wirklich auf dem Feld trainiert hatten und auch nicht jede in Topform war, waren sie frohen Mutes, sehr positiv gestimmt und äußerst motiviert.

Heidelberg machte von Anfang an recht viel Druck auf den Spielaufbau, sodass die Tübinger sich schwertaten, die erste Welle zu überspielen. In der achten Minute kam es auch leider bereits zu einer ersten Ecke, die Torfrau Amelie zwar perfekt parierte, die jedoch im Nachschuss von den Heidelbergerinnen dann doch noch über die Linie gedrückt werden konnte (8. Minute).

Trotz weiterem Druckspiel der Heidelbergerinnen kamen die Tübinger Damen aufgrund schöner Einzelaktionen im Mittelfeld öfter mal nach vorne und konnten auch dem Gegner zeigen, dass sie sich nicht kampflos ergeben würden. Die erste Halbzeit wurde gut zu Ende gespielt und es ging mit einem 0:1 aus Tübinger Sicht in die Pause.

Die zweite Halbzeit starteten die Heidelbergerinnen wieder druckvoll und immer öfter konnten sie aufgrund der einen fehlenden Spielerin die Gäste in Unterzahlsituationen bringen, die schlussendlich durch einen schönen Rückhandstecher aufs Tor zum 2:0 führte (47. Minute).

Auch jetzt gab Tübingen noch alles und kämpfte über seine Kräfte hinaus. In den folgenden Minuten kam es noch zu einigen Ecken gegen für die Heimmannschaft, die jedoch alle gut verteidigt bzw. ablaufen werden konnten.

Trotz Systemumstellung reichte es dann kräftetechnisch nicht mehr, eine eigene Ecke wurde noch vergeben.

Für ein erstes Spiel ohne Training und in Unterzahl lief das Spiel gar nicht schlecht. In den nächsten Wochen man sich jetzt bestens auf das nächste Spiel und die restliche Saison vorbereiten. Das nächste Spiel findet am 05. Mai zu Hause gegen den Feudenheimer HC statt.

Es spielten:
Amelie P. – Nora U., Caroline H., Hanna H. Linda S. – Nora W., Ani T., Ronja B. – Leonie A., Theresa L.

1. Damen verlieren nach umkämpfter Partie in Heidelberg

HC Tübingen – TSG Rohrbach 1:3 (1:1)

Souveräner Saisonabschluss – die 1. Damen des HC Tübingen absolvierten vergangenen Sonntag ein spannendes Duell gegen die Damen der TSG Rohrbach. Schon in der zweiten Minute erspielten sich die Heidelbergerinnen eine Strafecke, die Theresa nur mit dem Körper auf der Linie verteidigen konnte. Den darauf folgenden 7 Meter konnte Amelie, trotz starker Parade, leider nicht halten. Die Tübingerinnen gaben nicht auf, kombinierten sich immer öfter vor das gegnerische Tor und erspielten sich die ein oder andere Torchance. Doch erneut waren es die Rohrbacher Damen, die durch eine weitere Strafecke eine gefährliche Situation herausspielten, die überragend von Theresa, diesmal mit dem Schläger, auf der Linie verteidigt wurde. Auch die Tübingerinnen erkämpften sich immer bessere Torchancen. Leider konnte Ani den 7 Meter in der 23. Spielminute nicht verwandeln. Doch auch dieser kleine Rückschlag konnte die Tübingerinnen nicht demotivieren. In der 27. Minute gelang es Ronja dann endlich, die gegnerische Torhüterin zu umspielen und den Ball mit der Rückhand ins Tor zu schlenzen. Halbzeitstand somit 1:1.
Nach dem Seitenwechsel zeigten beide Mannschaften, dass sie die Partie für sich entscheiden wollten. Die Tübingerinnen erkämpften sich bereits in der 35. Minute eine Strafecke, konnten sich jedoch leider nicht mit einem Tor belohnen. Auf der anderen Seite gelang es den Damen aus Rohrbach erneut, einen 7 Meter zu verwandeln. Trotz aller Anstrengungen und großem Kampfgeist wollte den Tübingerinnen nicht der Anschlusstreffer gelingen. Am Ende konnten die Heidelberger Damen eine kleine Unaufmerksamkeit auszunutzen und auf 3:1 erhöhen.
Fazit des Spieltags: Immerhin das Laufduell konnten wir für uns entscheiden und der Klassenerhalt ist dennoch gesichert.

Es spielten: Amelie P., Caro H., Ani T., Theresa L., Ronja B., Léonie G., Julia H., Gesine S., Linda S.

1. Damen sichern sich weitere 3 Punkte

HC Tübingen – TSV Ludwigsburg 3:2 (3:1)

Am Samstag bestritten die Tübinger Damen das vorletzte Spiel der Saison auf dem vertrauten Hallenboden der Geschwister-Scholl-Schule. Leider musste die Mannschaft auf einige Stammspielerinnen verzichten, was für die verschmälerte Besetzung bedeutete, die gewohnten Wechselblöcke aufzubrechen. Doch das sollte die Mannschaft nicht aus der Bahn werfen. Mit einem starken Druckspiel konnten sie gleich in der 6. Minute vorlegen, als Ani einen langen Bandenball über ein einfaches Rausdrehen lässig verwandelte. Die Ludwigsburgerinnen setzten jedoch sogleich mit zwei Ecken nach, die zum Ausgleich führten. Für Spielerinnen und Zuschauer kündigte sich somit ein Spannung versprechendes Spiel an. Starke Abwehrleistungen beider Torhüterinnen verhinderten viele Chancen, jeweils die Oberhand zu gewinnen. Dann gelang erneut Ani der Durchbruch, indem sie sich den vielen eingreifenden Brettern zum Trotz in den Schusskreis schlängelte und den Ball entschlossen im langen Eck versenkte. Beflügelt von der Aussicht auf drei sehr greifbare Punkte dominierten die Tübingerinnen den Rest der ersten Halbzeit und bauten ihre Führung weiter aus, als Leonie durch eine Vorlage von Ronja aus der Hundekurve den nächsten Treffer erzielte. In der zweiten Halbzeit blieben viele Angriffsaktionen für die Tübingerinnen erfolglos. Nach vollem Einsatz in der Torverteidigung von Caro und Torhüterin Amelie konnten die Ludwigsburgerinnen einen 7-Meter erringen und verwerten. Auch wenn die Tübingerinnen bei weiteren Ecken die Chance verpassten,  den Sieg zu garantieren, war eine letzte Abwehrparade spielentscheidend: Mit nur noch 6 Minuten auf der Uhr ließ eine Gegenecke die Tübingerinnen noch einmal um die 3 Punkte bangen. Doch die Schützin konnte kaum blinzeln und den Ball abdrücken, da war Ronja schon am Schusskreisrand und parierte den Schuss mit dem Schläger. Nach sich sehr lang anfühlenden letzten Minuten konnten die Tübingerinnen ihren zweiten Sieg der Saison bejubeln. Das nächste und letzte Spiel der Saison wird erst wieder in zwei Wochen gegen Rohrbach stattfinden.

Es spielten:
Amelie P., Caro H., Laura B., Pauline H., Ani T. (2), Nora U., Theresa L., Ronja B., Léonie G. (1)

1. Damen gelingt Befreiungsschlag im Abstiegskampf!


An diesem Sonntag ging es für die Tübinger Damen nach Esslingen zum entscheidenden Spiel gegen den Abstieg. Das Ziel war klar, 3 Punkte mussten mit nach Tübingen.
Dementsprechend begannen die Tübinger Damen in der 1. Halbzeit druckvoll und konnten schon nach 10 Minuten durch eine kurze Ecke von Nora in Führung gehen. Mit einer weiteren Ecke in der 12. Minute konnte Theresa zum 0:2 nachlegen. Die Tübinger Damen dominierten die gesamte erste Halbzeit, was 2 weitere kurze Ecken zur Folge hatte, die leider nicht verwandelt werden konnten. In der 28. Minute konnte Ani die Bemühungen der Mannschaft durch eine schöne Einzelaktion mit dem 3:0 belohnen. In der 2. Halbzeit machten die Esslinger Damen von Beginn an Druck, jedoch konnten die Tübinger Damen gut dagegenhalten, sodass keine gefährlichen Situationen entstanden. So nahmen die Esslingerinnen in der  44. Minute den Torwart raus und spielten stattdessen mit 6 Feldspielerinnen. Die Tübinger Damen konnten sich auch auf die Unterzahlsituation gut einstellen und dominierten weiterhin mit schnellen Kontern und einem kompakten Abwehrblock das Spiel. Nichtsdestotrotz konnten die Esslinger Damen in der 49. Minute den Anschlusstreffer zum 1:3 durch eine kurze Ecke verwandeln. Durch eine starke Leistung der sechsten Feldspielerin der Esslinger Damen wurden viele Torschüsse der Tübinger Mannschaft abgewehrt, bis zur 57. Minute, in der Ronja das langersehnte 4:1 verwandelte.
Der erste Sieg für die Tübinger Damenmannschaft konnte hochverdient durch eine starke Mannschaftsleistung eingefahren werden. Die Mannschaft ist hochmotiviert dieselbe Leistung nächste Woche im Spiel gegen Freiburg abzurufen. (Spiel am 26.01.2019 um 11:00 Uhr in der GSS)

Es spielten: Amelie P., Laura B., Pauline H., Caro H., Nora W.(1), Ani T.(1), Julia H., Léonie G., Theresa L.(1), Ronja B. (1)

2. Damen holen 6 Punkte

Am zweiten Spieltag reisten die zweiten Damen nach Villingen und traten im ersten Spiel gegen den SSV Ulm an. Das Spiel startete schnell und schon nach 5 Minuten hatte sich Tübingen die ersten Tormöglichkeiten erspielt. In der 11. Minute konnte Linda I. durch einen langen Ball von Anna zum 1:0 treffen. Die zweite Halbzeit war geprägt von schönem Zusammenspiel und vielen Tormöglichkeiten. In der 20. Minute schoss Ulm jedoch den Ausgleich. In den letzten zwei Minuten überzogen die Tübinger ihren Gegner mit einem Torschusshagel und erzielten noch zwei weitere Tore, zum Endstand von 3:1.
Im zweiten Spiel des Tages, gegen den Gastgeber aus Villingen, startete Tübingen sehr motiviert. Kurz nach Spielbeginn konnte Nora durch ein wunderschönes Stechertor die Damen mit 1:0 in Führung bringen (5.).
Wenig später erzielte Anne mit einem grandiosen Schlenzer das 2:0. (13.) Die zweite Halbzeit war für die Zuschauer noch schöner anzusehen. Nach mehreren Torschussversuchen von Nora, kam Anne mit einem sicheren Nachschuss und versenkte den Ball zum 3:0. (31.) 3 Minuten vor Schluss, startete Lina von der Mittellinie mit einem Soloangriff Richtung Tor und wurde mit dem 4:0 belohnt. Zum Ende des Spiels verkürzten die Gastgeber zum 4:1 Endstand.
Es spielten:
Anna G., Anna F., Linda S., Alex, Nora (2), Lina (1), Claudi, Linda I. (2), Anne (2)

Damen unterliegen zuhause knapp

 

HC Tübingen – SSV Ulm 3:5 (2:3)

Die ersten Damen des HC Tübingen bestritten am 13.01. ihr erstes Spiel der Rückrunde. Das Ziel: Klassenerhalt. Trotz des starken Gegners wollten die Damen 3 Punkte holen.

Die Mannschaft fand gut ins Spiel und konnte bereits kurz nach dem Anpfiff 1:0 in  Führung gehen (4. Minute). Von Theresa mit einer schön gelaufenen Hundekurve vorbereitet,  konnte Ronja den Ball ins Tor bringen. Doch Ulm setzte direkt nach und konnte durch ein Strafeckentor den Ausgleich erzielen (5.). In den darauf folgenden Minuten standen die Tübinger Damen defensiv zwar gut, dennoch gelang es den Generinnen kurz vor Ende der ersten Halbzeit erneut eine Kurze Ecke zu bekommen. Auch diese verwandelten sie souverän, der neue Spielstand lautete somit 1:2 (26.). Diesmal waren es die Tübinger Damen, welche direkt nachzogen. Nach einem Traumpass von Hanna bereits in der darauffolgenden Minute besorgte Léonie den 2:2 Ausgleich und legte den Ball der Torhüterin zwischen den Beinen hindurch (27.). Ulm war jedoch, wie bereits nach dem ersten Tor der Heimmannschaft, hellwach und legte nur wenige Sekunden nach dem Anspiel nach – 2:3.(27.)  Nun waren die Tübinger wieder am Zug. Sie spielten offensiv und konnten ihre erste kurze Ecke herausholen, diese wurde aber von der enorm schnellen Ulmer Läuferin abgefangen und zu einem gefährlichen Konter gedreht. In der letzten Minute der ersten Halbzeit hatten die Tübinger Damen nochmal etwas Pech und Ulm bekam eine weitere Kurze Ecke, diese wurde mit dem Körper gehalten und es gab aomit noch eine weitere Ecke, diese zog die Ulmer Schützin dann aber neben das Tor.
Nach diesem ereignisreichen Halbzeit-Finale versprach auch der zweite Durchgang spannend zu werden.
Zu dessen Beginn kamen die Tübingen wieder ruhiger und gesammelter auf den Platz. Dies zeigte Wirkung: Nach einem schönen Konter gelang es Pauline in der 33. Minute den erneuten Ausgleich mit einem Rückhandschuss zu markieren! Doch wieder war Ulm wacher als Tübingen. Eine weitere Kurze Ecke der Gäste wurde verwandelt und brachte Ulm wieder in Fühung (41.). Den Tübinger Damen lief die Zeit davon und sie begannen unruhiger zu spielen, Ulm dagegen blieb diszipliniert und nutzte einen Fehler der Tübinger Damen aus um die Führung auf 3:5 auszubauen (46.). Dadurch wurde die Heimmannschaft nochmal wachgerüttelt und stand wieder sortierter. In den letzten 20 Minuten des Spieles fanden wider viele gefährliche Situationen vor beiden Toren statt, für Tübingen sprang noch eine Kurze Ecke heraus, jedoch kein Tor daraus. Somit endete ein spannendes und besonders von Seiten der Tübinger Damen starkes Spiel mit 3:5.

Es spielten: Amelie P., Julia H., Nora W., Léonie G. (1), Caro H., Hanna H., Theresa L., Ronja B. (1), Laura B., Pauline H. (1), Ani T.