1. Damen verlieren nach umkämpfter Partie in Heidelberg

HC Tübingen – TSG Rohrbach 1:3 (1:1)

Souveräner Saisonabschluss – die 1. Damen des HC Tübingen absolvierten vergangenen Sonntag ein spannendes Duell gegen die Damen der TSG Rohrbach. Schon in der zweiten Minute erspielten sich die Heidelbergerinnen eine Strafecke, die Theresa nur mit dem Körper auf der Linie verteidigen konnte. Den darauf folgenden 7 Meter konnte Amelie, trotz starker Parade, leider nicht halten. Die Tübingerinnen gaben nicht auf, kombinierten sich immer öfter vor das gegnerische Tor und erspielten sich die ein oder andere Torchance. Doch erneut waren es die Rohrbacher Damen, die durch eine weitere Strafecke eine gefährliche Situation herausspielten, die überragend von Theresa, diesmal mit dem Schläger, auf der Linie verteidigt wurde. Auch die Tübingerinnen erkämpften sich immer bessere Torchancen. Leider konnte Ani den 7 Meter in der 23. Spielminute nicht verwandeln. Doch auch dieser kleine Rückschlag konnte die Tübingerinnen nicht demotivieren. In der 27. Minute gelang es Ronja dann endlich, die gegnerische Torhüterin zu umspielen und den Ball mit der Rückhand ins Tor zu schlenzen. Halbzeitstand somit 1:1.
Nach dem Seitenwechsel zeigten beide Mannschaften, dass sie die Partie für sich entscheiden wollten. Die Tübingerinnen erkämpften sich bereits in der 35. Minute eine Strafecke, konnten sich jedoch leider nicht mit einem Tor belohnen. Auf der anderen Seite gelang es den Damen aus Rohrbach erneut, einen 7 Meter zu verwandeln. Trotz aller Anstrengungen und großem Kampfgeist wollte den Tübingerinnen nicht der Anschlusstreffer gelingen. Am Ende konnten die Heidelberger Damen eine kleine Unaufmerksamkeit auszunutzen und auf 3:1 erhöhen.
Fazit des Spieltags: Immerhin das Laufduell konnten wir für uns entscheiden und der Klassenerhalt ist dennoch gesichert.

Es spielten: Amelie P., Caro H., Ani T., Theresa L., Ronja B., Léonie G., Julia H., Gesine S., Linda S.

1. Damen sichern sich weitere 3 Punkte

HC Tübingen – TSV Ludwigsburg 3:2 (3:1)

Am Samstag bestritten die Tübinger Damen das vorletzte Spiel der Saison auf dem vertrauten Hallenboden der Geschwister-Scholl-Schule. Leider musste die Mannschaft auf einige Stammspielerinnen verzichten, was für die verschmälerte Besetzung bedeutete, die gewohnten Wechselblöcke aufzubrechen. Doch das sollte die Mannschaft nicht aus der Bahn werfen. Mit einem starken Druckspiel konnten sie gleich in der 6. Minute vorlegen, als Ani einen langen Bandenball über ein einfaches Rausdrehen lässig verwandelte. Die Ludwigsburgerinnen setzten jedoch sogleich mit zwei Ecken nach, die zum Ausgleich führten. Für Spielerinnen und Zuschauer kündigte sich somit ein Spannung versprechendes Spiel an. Starke Abwehrleistungen beider Torhüterinnen verhinderten viele Chancen, jeweils die Oberhand zu gewinnen. Dann gelang erneut Ani der Durchbruch, indem sie sich den vielen eingreifenden Brettern zum Trotz in den Schusskreis schlängelte und den Ball entschlossen im langen Eck versenkte. Beflügelt von der Aussicht auf drei sehr greifbare Punkte dominierten die Tübingerinnen den Rest der ersten Halbzeit und bauten ihre Führung weiter aus, als Leonie durch eine Vorlage von Ronja aus der Hundekurve den nächsten Treffer erzielte. In der zweiten Halbzeit blieben viele Angriffsaktionen für die Tübingerinnen erfolglos. Nach vollem Einsatz in der Torverteidigung von Caro und Torhüterin Amelie konnten die Ludwigsburgerinnen einen 7-Meter erringen und verwerten. Auch wenn die Tübingerinnen bei weiteren Ecken die Chance verpassten,  den Sieg zu garantieren, war eine letzte Abwehrparade spielentscheidend: Mit nur noch 6 Minuten auf der Uhr ließ eine Gegenecke die Tübingerinnen noch einmal um die 3 Punkte bangen. Doch die Schützin konnte kaum blinzeln und den Ball abdrücken, da war Ronja schon am Schusskreisrand und parierte den Schuss mit dem Schläger. Nach sich sehr lang anfühlenden letzten Minuten konnten die Tübingerinnen ihren zweiten Sieg der Saison bejubeln. Das nächste und letzte Spiel der Saison wird erst wieder in zwei Wochen gegen Rohrbach stattfinden.

Es spielten:
Amelie P., Caro H., Laura B., Pauline H., Ani T. (2), Nora U., Theresa L., Ronja B., Léonie G. (1)

1. Damen gelingt Befreiungsschlag im Abstiegskampf!


An diesem Sonntag ging es für die Tübinger Damen nach Esslingen zum entscheidenden Spiel gegen den Abstieg. Das Ziel war klar, 3 Punkte mussten mit nach Tübingen.
Dementsprechend begannen die Tübinger Damen in der 1. Halbzeit druckvoll und konnten schon nach 10 Minuten durch eine kurze Ecke von Nora in Führung gehen. Mit einer weiteren Ecke in der 12. Minute konnte Theresa zum 0:2 nachlegen. Die Tübinger Damen dominierten die gesamte erste Halbzeit, was 2 weitere kurze Ecken zur Folge hatte, die leider nicht verwandelt werden konnten. In der 28. Minute konnte Ani die Bemühungen der Mannschaft durch eine schöne Einzelaktion mit dem 3:0 belohnen. In der 2. Halbzeit machten die Esslinger Damen von Beginn an Druck, jedoch konnten die Tübinger Damen gut dagegenhalten, sodass keine gefährlichen Situationen entstanden. So nahmen die Esslingerinnen in der  44. Minute den Torwart raus und spielten stattdessen mit 6 Feldspielerinnen. Die Tübinger Damen konnten sich auch auf die Unterzahlsituation gut einstellen und dominierten weiterhin mit schnellen Kontern und einem kompakten Abwehrblock das Spiel. Nichtsdestotrotz konnten die Esslinger Damen in der 49. Minute den Anschlusstreffer zum 1:3 durch eine kurze Ecke verwandeln. Durch eine starke Leistung der sechsten Feldspielerin der Esslinger Damen wurden viele Torschüsse der Tübinger Mannschaft abgewehrt, bis zur 57. Minute, in der Ronja das langersehnte 4:1 verwandelte.
Der erste Sieg für die Tübinger Damenmannschaft konnte hochverdient durch eine starke Mannschaftsleistung eingefahren werden. Die Mannschaft ist hochmotiviert dieselbe Leistung nächste Woche im Spiel gegen Freiburg abzurufen. (Spiel am 26.01.2019 um 11:00 Uhr in der GSS)

Es spielten: Amelie P., Laura B., Pauline H., Caro H., Nora W.(1), Ani T.(1), Julia H., Léonie G., Theresa L.(1), Ronja B. (1)

2. Damen holen 6 Punkte

Am zweiten Spieltag reisten die zweiten Damen nach Villingen und traten im ersten Spiel gegen den SSV Ulm an. Das Spiel startete schnell und schon nach 5 Minuten hatte sich Tübingen die ersten Tormöglichkeiten erspielt. In der 11. Minute konnte Linda I. durch einen langen Ball von Anna zum 1:0 treffen. Die zweite Halbzeit war geprägt von schönem Zusammenspiel und vielen Tormöglichkeiten. In der 20. Minute schoss Ulm jedoch den Ausgleich. In den letzten zwei Minuten überzogen die Tübinger ihren Gegner mit einem Torschusshagel und erzielten noch zwei weitere Tore, zum Endstand von 3:1.
Im zweiten Spiel des Tages, gegen den Gastgeber aus Villingen, startete Tübingen sehr motiviert. Kurz nach Spielbeginn konnte Nora durch ein wunderschönes Stechertor die Damen mit 1:0 in Führung bringen (5.).
Wenig später erzielte Anne mit einem grandiosen Schlenzer das 2:0. (13.) Die zweite Halbzeit war für die Zuschauer noch schöner anzusehen. Nach mehreren Torschussversuchen von Nora, kam Anne mit einem sicheren Nachschuss und versenkte den Ball zum 3:0. (31.) 3 Minuten vor Schluss, startete Lina von der Mittellinie mit einem Soloangriff Richtung Tor und wurde mit dem 4:0 belohnt. Zum Ende des Spiels verkürzten die Gastgeber zum 4:1 Endstand.
Es spielten:
Anna G., Anna F., Linda S., Alex, Nora (2), Lina (1), Claudi, Linda I. (2), Anne (2)

Damen unterliegen zuhause knapp

 

HC Tübingen – SSV Ulm 3:5 (2:3)

Die ersten Damen des HC Tübingen bestritten am 13.01. ihr erstes Spiel der Rückrunde. Das Ziel: Klassenerhalt. Trotz des starken Gegners wollten die Damen 3 Punkte holen.

Die Mannschaft fand gut ins Spiel und konnte bereits kurz nach dem Anpfiff 1:0 in  Führung gehen (4. Minute). Von Theresa mit einer schön gelaufenen Hundekurve vorbereitet,  konnte Ronja den Ball ins Tor bringen. Doch Ulm setzte direkt nach und konnte durch ein Strafeckentor den Ausgleich erzielen (5.). In den darauf folgenden Minuten standen die Tübinger Damen defensiv zwar gut, dennoch gelang es den Generinnen kurz vor Ende der ersten Halbzeit erneut eine Kurze Ecke zu bekommen. Auch diese verwandelten sie souverän, der neue Spielstand lautete somit 1:2 (26.). Diesmal waren es die Tübinger Damen, welche direkt nachzogen. Nach einem Traumpass von Hanna bereits in der darauffolgenden Minute besorgte Léonie den 2:2 Ausgleich und legte den Ball der Torhüterin zwischen den Beinen hindurch (27.). Ulm war jedoch, wie bereits nach dem ersten Tor der Heimmannschaft, hellwach und legte nur wenige Sekunden nach dem Anspiel nach – 2:3.(27.)  Nun waren die Tübinger wieder am Zug. Sie spielten offensiv und konnten ihre erste kurze Ecke herausholen, diese wurde aber von der enorm schnellen Ulmer Läuferin abgefangen und zu einem gefährlichen Konter gedreht. In der letzten Minute der ersten Halbzeit hatten die Tübinger Damen nochmal etwas Pech und Ulm bekam eine weitere Kurze Ecke, diese wurde mit dem Körper gehalten und es gab aomit noch eine weitere Ecke, diese zog die Ulmer Schützin dann aber neben das Tor.
Nach diesem ereignisreichen Halbzeit-Finale versprach auch der zweite Durchgang spannend zu werden.
Zu dessen Beginn kamen die Tübingen wieder ruhiger und gesammelter auf den Platz. Dies zeigte Wirkung: Nach einem schönen Konter gelang es Pauline in der 33. Minute den erneuten Ausgleich mit einem Rückhandschuss zu markieren! Doch wieder war Ulm wacher als Tübingen. Eine weitere Kurze Ecke der Gäste wurde verwandelt und brachte Ulm wieder in Fühung (41.). Den Tübinger Damen lief die Zeit davon und sie begannen unruhiger zu spielen, Ulm dagegen blieb diszipliniert und nutzte einen Fehler der Tübinger Damen aus um die Führung auf 3:5 auszubauen (46.). Dadurch wurde die Heimmannschaft nochmal wachgerüttelt und stand wieder sortierter. In den letzten 20 Minuten des Spieles fanden wider viele gefährliche Situationen vor beiden Toren statt, für Tübingen sprang noch eine Kurze Ecke heraus, jedoch kein Tor daraus. Somit endete ein spannendes und besonders von Seiten der Tübinger Damen starkes Spiel mit 3:5.

Es spielten: Amelie P., Julia H., Nora W., Léonie G. (1), Caro H., Hanna H., Theresa L., Ronja B. (1), Laura B., Pauline H. (1), Ani T.

Hallenauftakt der 2. Damen

 

HC Tübingen – TSG Heilbronn 2:6 (1:3)

Am dritten Advent machte sich die zweite Tübinger Damen Mannschaft auf den Weg nach Heilbronn und traf dort auf die Damen von Heilbronn und Karlsruhe. Wie auch schon in der letzten Saison, sowie bei dem Vorbereitungsturnier, mussten die Tübinger Damen ohne Torwart antreten, wodurch sie jedoch mit einem 6. Feldspieler „mit Torwartrechten“ auflaufen durften. Zuerst galt es gegen die Heimmannschaft zu spielen. Die Heilbronner Damen waren von Anfang an wach und machten unseren Damen viel Druck. Diese brauchten etwas Zeit um ins Spiel zu finden. Das nutzen die Heilbronner Mädels schnell aus und gingen nach nur wenigen Minuten in Führung. Trotz vieler Chancen der Tübinger schafften die Gegner es, auf 2:0 zu erhöhen. Noch vor der Pause gelang es Nora Unruh durch einen Stecher nach kurzer Ecke auf 2:1 zu erhöhen. Durch ein weiteres sehr unglückliches Gegentor ging es mit 3:1 in die Halbzeitpause. Die 2. Halbzeit war spielerisch sehr ausgeglichen, jedoch fehlte den Tübinger oftmals ein wenig Glück vor dem Tor und die Heimmannschaft schaffte es trotz super Libero-„Torwart“-Leistungen von Anna Fischer weitere 3 Tore zu erzielen. Durch eine weiteres Ecken Tor direkt auf Anna F., welches zum 6:2 Endstand führte, mussten sich die Tübinger in diesem Spiel trotzt einer starken Teamleistung geschlagen gegeben.

HC Tübingen – TV Karlsruhe 3:3 (3:1)

Im zweiten Spiel des Tages traten die Damen gegen Karlsruhe an. Hier wurde schnell klar, dass in diesem Spiel mindestens ein Punkt zu holen ist. Jedoch konnten die Karlsruher den fehlenden Torwart zu ihren Gunsten nutzen und gingen vorerst in Führung. Das wollten die Tübinger nicht auf sich sitzen lassen und konnten durch eine Ecke von Anna Fischer den Ausgleich erzielen. Kurz darauf folgte dann die Führung: Meli erzielte ihr erstes Tor für den HCT, durch einen wunderschönen Stecher. Doch das reichte den Damen noch nicht und kurz vor der Pause wurde dann durch eine weiteres Ecken Tor auf 3:1 erhöht. Nach der Pause ließ die Kondition und auch die Konzentration der Damen dann zunehmend nach und die Karlsruherinnen konnten auf 3:3 ausgleichen. Die Tübingerinnen kämpften bis zum Schluss, konnten noch viele Chancen herausspielen und schafften es mit schönen Kombinationen und Kontern auch immer wieder in den Karlsruher Kreis, jedoch fehlte es an der Abschlusssicherheit und es konnte kein weiteres Tor erzielt werden. Somit mussten sich die Damen mit nur einem Punkt aus Heilbronn verabschieden.

Es spielten: Anna Fischer, Anne Bessey, Hanna Hofmann, Melanie zorko, Nora Unruh, Claudia Boeru – Vlas, Lina Dierks, Linda Straub

Heimniederlage für die 1. Damen

HC Tübingen – TSG Rohrbach 0:6 (0:1)

Am Samstag, den 15.12.2018, empfingen die 1. Damen in Tübingen die TSG Rohrbach und mussten sich am Ende 0:6 geschlagen geben. Nach fünf Minuten fiel bereits das erste Gegentor, gefolgt von zwei kurzen Ecken in der neunten Minute, die jedoch gehalten werden konnten. Das Spiel hatte ein hohes Tempo, da beide Mannschaften nach kurzer Zeit mit offenem Visier spielten. Der Höhepunkt der ersten Halbzeit war ein von Goalie Amelie meisterhaft parierter Siebenmeter. Kurz vor Schluss der ersten Halbzeit hatten die 1. Damen dann noch zwei Mal die Chance für einen Ausgleich durch zwei kurze Ecken, von denen eine jedoch von den Rohrbachern abgelaufen wurde und die zweite falsch hereingegeben wurde. Die Stimmung war aufgeheizt, als es in die Halbzeitpause ging, wegen des Kampfgeistes beider Mannschaften, aber auch aufgrund einiger Fehlentscheidungen der Schiedsrichter. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit gab es dann wieder eine Ecke für die Rohrbacherinnen, die gehalten wurde. Doch die Tübingerinnen konnten die Konzentration nicht hochhalten und standen 5 Minuten lang blank. Dies wusste die TSG zu nutzen und traf innerhalb kürzester Zeit viermal. Jeweils aus dem Spiel heraus, drei ins lange Eck und einen Stecher, der jedoch eigentlich hätte abgepfiffen werden müssen, da der Ball zuvor hoch gespielt worden war. Gegen Ende gab es dann noch einmal eine kurze Ecke gegen Tübingen, bei der der Ball auf der Linie gestoppt wurde, gefolgt von zwei kurzen Ecken für die Heimmannschaft, die leider beide gehalten wurden. Das unglückliche und überflüssige 0:6 fiel in der 57. Minute. Nichtsdestotrotz muss gesagt werden, dass die Tübingerinnen gekämpft haben und durchaus zu guten Chancen kamen. Das Offensivspiel war durchaus ansehnlich, jedoch wurden die Möglichkeiten nicht verwertet. Eine erneut unglückliche Niederlage, die aufgrund von fünf schwachen Minuten und nicht genutzter Chancen zustande kam. So muss im nächsten Jahr weitergekämpft werden.

Es spielten; Amelie P., Laura B., Caro H., Nele V., Nora W., Ani T., Hanna H., Julia H., Ronja B., Léonie G.