Damen beenden die Saison mit Kantersieg in Feudenheim

Feudenheimer HC II – HC Tübingen 0:4 (0:2)

Für das letzten Saisonspiel der Damen ging es am Sonntag nach Mannheim, es stand zum Abschluss eine Partie gegen den Freudenheimer HC 2 an. Nach einem ereignisreichen Wochenende und dem Klassenerhalt durch den Sieg in der letzten Woche waren die Damen top motiviert für das letzte Spiel dieser Saison.
Mit einer kurzen Ecke für Tübingen in der 5. Spielminute konnte der HCT direkt offensiv ins Spiel starten. Kurz darauf gelang es dem Freudenheimer HC in den Schusskreis des HCT zu gelangen und eine kurze Ecke für sich zu bekommen, die aber souverän von Torhüterin Amelie Prehys abgewehrt wurde.  Bereits in der 9. Minuten ging der HCT dann durch ein Tor von Inka Schmitz mit 1:0 in Führung. Trotz Überzahl war das Spiel durch die starke Laufarbeit der Freudenheimer nicht zu unterschätzen. Doch der HCT blieb konzentriert und konnte mit dem Tor von Svenja Merz in der 17. Minute seine Führung auf 2:0 ausbauen. Bis zur Halbzeit blieb das Spiel in der Hand der Tübinger, leider ohne weitere Tore.
Kurz nach der Halbzeit erzielte Lina Dierkes durch einen Nachschuss in der das 3:0 (45. Minute). Es gab noch weitere Torchancen durch Kurze Ecken, doch langsam ging das Spiel dem Ende zu und der HCT wollte sich nochmals für die starke Leistung belohnen. So erzielte Inka Schmitz in der 63. Minute nach  guter Kombination mit Nora Wolf das 4:0 und sicherte den Sieg endgültig. Gerne hätten die Trainer noch ein paar mehr Tore gesehen, waren aber ansonsten mit dem Spiel und vor allem mit dem Verlauf der Saison sehr zufrieden. Nun geht es für die Damen voller Energie in die Vorbereitung für die Hinrunde der Feldsaison 19/20.

 

Es spielten: Amelie Preyhs, Ronja Busch, Leonie Göttling, Caro Hansen, Lina Dierkes (1) , Linda Straub, Nele Vagt, Pauline Hinrichs, Svenja Merz (1), Theresa Lindlahr, Nora Wolf,  Inka Schmitz (2)
Trainer: Paul Weiler, Julian Petruck

Auch die Damen sichern den Klassenerhalt!

HC Tübingen – HC Heidelberg II  3:1 (0:0)

Am Sonntag, 7. Juli trafen die Tübinger Damen im letzten Heimspiel der Saison auf Heidelberg. Da es in dem Spiel darum ging, wer unter Umständen noch absteigen könnte, standen beide Teams unter dem Druck, das Feld als Sieger zu verlassen. Aufgrund des besseren Torverhältnisses auf Heidelberger Seite reichte für Tübingen in diesem Fall auch ein Unentschieden nicht aus, um den vorletzten Tabellenplatz zu verlassen.
Bei angenehmen Temperaturen startete das Spiel relativ offensiv und mit hoher Geschwindigkeit. Es war schnell klar, dass beide Teams hier nicht ohne 3 Punkte nach Hause gehen wollten.
Heidelberg legte stark los und holte in der 10. Minute die erste Ecke für sich heraus. Tübingen verteidigte gut und konnte die Eckensituation entschärfen. Trotz Angriffen und Kontern auf beiden Seiten schaffte es keine Mannschaft das erste Tor zu erzielen. Besonders das kompakte Stellungsspiel der Heidelberger ließ Tübingen nur schwer ein eigenes Spiel aufziehen. So ging es trotz des hohen Tempos torlos in die Halbzeitpause.
In der zweiten Halbzeit konnte Heidelberg dann das 0:1 nach einer kurzen Ecke erzielen (49. Minute). Doch nur fünf Minuten später zog Tübingen gleich, Greta Schäffauer drückte eine Flanke von Inka Schmitz zum 1:1 über die Linie (54. Minute). Spätestens nach dem Ausgleich schien Tübingen wachgerüttelt und Inka Schmitz konnte nach einem Alleingang in der 57. Minute die erste Führung des Tages für ihr Team markieren (2:1). Nach diesem Treffer war beiden Teams die Erschöpfung deutlich anzumerken. Das Spiel wurde chaotischer und unruhiger, was auf Tübinger Seite sicherlich auch den fehlenden Auswechselspielerinnen geschuldet war.
In der Schlussviertelstunde dominierte dann die Heimmannschaft deutlich und wusste dies auch zu nutzen: Erneut die starke Inka Schmitz stellte auf 3:1 und sorgte so für die Entscheidung (60. MInute). Auch die Schlussecke in der 69. Minute konnte Heidelberg nicht mehr in Schlagdistanz bringen und so steht  der HC Tübingen einen Spieltag vor Schluss auf einem gesicherten Tabellenplatz.

Es spielten:
A. Preyhs, C. Hansen, N. Vagt, L. Straub, N. Unruh, A. Ries, A. Trimis, H. Hofmann, I. Schmitz (2), T. Lindlar, G. Schäffauer (1), S. Merz
Trainer: P. Weiler, J. Petruck

Großer Kampf der Damen in Heilbronn

TSG Heilbronn – HC Tübingen 3:3 (1:2)

Bei 35 Grad im Schatten fuhr am Sonntag ein voller Damenkader mit 16 Spielerinnen aus Tübingen nach Heilbronn.
Die Tübinger Damen setzten die Gegner von Minute eins an unter Druck und konnten dadurch viele Bälle abfangen. Allerdings gelang es den Heilbronner Damen öfters gefährliche Konter zu fahren, welche die Tübinger zunächst immer entschärfen konnten. Durch die hohen Temperaturen wurde das Spiel in Vierteln gespielt. In der 19. Minute konnte Inka ihr erstes Tor für Tübingen erzielen, durch einen wunderschönen halbhohen Schlag in das linke Eck. Weiterhin machten die Tübinger Damen sehr viel Druck und konnte mehrmals in den Kreis eindringen, sodass es nach etwas Chaos vor dem Tor Ani gelang auf 2:0 zu erhöhen. Doch auch die Heilbronner schafften es immer öfter gefährlicher zu werden und Caro musste einen hohen Nachschuss von der Linie kratzen. Kurz vor der Halbzeit konnten die Heilbronner dann doch noch durch einen schnell ausgeführten Freischlag das 2:1 erzielen.
Trotz der Hitze konnten beide Mannschaften in der 2. Halbzeit die Geschwindigkeit hoch halten, welche bereits nach 3 Minuten zum Ausgleichstreffer führte (2:2). Doch das konnten die Tübinger nicht auf sich sitzen lassen und erhöhten nochmals den Druck. Nora W. fing einen riskanten Pass der Heilbronner Verteidigung im Schusskreis ab, zockte den Torwart aus und erzielte so das 3:2. Die Halbzeit war danach geprägt von vielen Kontersituationen sowie schönen Passkombinationen. Überraschend kann der erneuten Ausgleich der Heilbronner Damen in der 54. Minute durch einen schnellen Angriff und einen Schirifehler. Das Spiel blieb bis zu letzten Minute sehr spannend, alle fieberten mit und mussten sich nach einer Schlussecke mit dem Remis zufrieden geben.

Es spielten: Amelie P., Nora U., Pauline H., Linda S., Nele V., Caro H., Ani T. (1), Theresa L., Ronja B., Julia H., Inka S.(1), Nora W.(1), Lina D., Leonie G., Angelika R.

Damen fahren Kantersieg auf eigenem Platz ein

HC Tübingen – FT 1844 Freiburg 2     5:2 (1:0)

Am 3. Spieltag der Rückrunde empfing der HC Tübingen das Tabellenschlusslicht aus Freiburg. Die Damen startete motiviert ins Spiel und schon nach 49 Sekunden fiel das 1:0 durch Hanna. Bis auf eine kurze Ecke für Freiburg passierte in der ersten Halbzeit dann tatsächlich wenig, sodass es mit dem 1:0 für Tübingen in die Pause ging.
Die zweite Halbzeit war geprägt von einem schöneren Zusammenspiel und vielen Tormöglichkeiten. Ab der 40. Minute überrannten die Tübingerinnen ihren Gegner durch Ani, Gesine und zweimal durch Nora W. und belohnten sich nacheinander mit 4 Toren innerhalb von 15 Minuten. Nach der 57. Minute war die Messe also gelesen, es stand 5:0 für Tübingen.
In der 62. Minute fiel dann nach kurzer Ecke doch noch der Ehrentreffer zum 5:1. Beide Mannschaften kämpften sich weiter durch den mittlerweile strömenden Regen und lieferten ein schönes spannendes Spiel, bei dem die Freiburgerinnen schließlich noch zum Endstand auf 5:2 verkürzen konnten, der wichtige und hochverdiente Heimsieg der Tübingerinnen jedoch ungefährdet blieb.

Es spielten: Amelie P., Ani T. (1), Caro H., Franzi B., Gesine S. (1), Hanna H., Linda S., Nele V., Julia H., Nora U., Nora W. (2), Pauline H., Theresa L., Leonie A., und Lina D.

Erneut ein Unentschieden für die Damen

Karlsruher TV – HC Tübingen 3:3 (1:1)

Ausgeschlafen und bei super Wetter ging es für uns am Sonntag mit einem vollen Kader nach Karlsruhe, wo wir endlich drei Punkte holen wollten.
Leonie, die verletzt war, vertrat unsere Trainer, die selber Spieltag in Tübingen hatten.
Nach einem knackigen Aufwärmen ging es motiviert in die erste Halbzeit, die wir wach und bissig starteten.
Schnell konnten wir durch ein gutes Druckspiel das erste Tor für Tübingen schießen – Vorlage von Nora W., Tor von Lina! 1:0!!!!
Im Verlauf der Halbzeit zeigte sich endlich, dass das Training seine Früchte trägt und wir das umsetzen konnten, was uns die letzten Male fehlte.  Karlsruhe kam nur selten in unsere Hälfte und durch unsere gute Defensivarbeit gab es kaum Anspielstationen für die Gegner. Wir konnten ein schönes Spiel aufbauen, schnelles Kontaktspiel, gute Zusammenarbeit, gute Pässe und viel Druck. 4 Minuten vor der Halbzeit bekam Karlsruhe dann leider eine Ecke und konnte diese erfolgreich verwandeln. 1:1!
Mit  aller Kraft versuchte Tübingen noch eine Führung vor der Pause zu erspielen – zweimal Torschuss, Vorlagen von Nora, aber leider fehlte am Ende die nötige Portion Glück. Somit gingen wir mit einem 1:1 in die Pause.
Kurze Zeit später gelang es uns durch einen schnelles Konterspiel über rechts mit Nora und Gesine den Ball in den Kreis zu bringen.  Ronja verwandelte den Pass – 2:1.
Ein paar Mal sahen wir unsere Führung schon in Gefahr, Karlsruhe konnte sich nach vorne arbeiten, kam aber nicht zum Schuss. Nach guter Arbeit im Mittelfeld bekam Theresa den Ball, spielte nach vorne und Ani schloss zum 3:1 ab, mit zwei Toren Vorsprung konnten wir uns endlich für die harte Arbeit belohnen.
Nach einem unglücklichen Wechselfehler unsererseits und fehlender Zuordnung kam der KTV jedoch leider auch zum Zug und konnte auf 3:2 verkürzen.
Wir spielten weiterhin schön zusammen, hatten einige Konter, aber so richtig fehlte uns – wie so oft – das letzte Portiönchen Glück vorm Tor.
So kam dann das Heimteam nochmal in die Tübinger Hälfte, spielte einen harten Ball in den Schusskreis, verwandelte zum 3:3!
Mit aller Kraft und den letzten Reserven versuchten wir noch ein Tor raufzusetzen, aber leider kamen wir nicht mehr bis dahin.
Somit endete das Spiel mit einem aus unserer Sicht ärgerlichen 3:3, da wir klar die überlegenere Mannschaft waren. Dennoch sind wir froh, 1 Punkt mit nach Hause zu nehmen!
Es spielten:
Amelie P., Nele V., Caro H., Linda S., Pauline H., Ronja B. (1), Ani T. (1), Nora W., Hanna H., Gesine S.-G., Theresa L., Lina D. (1), Svenja M.

Damen mit unglücklichem Unentschieden

HC Tübingen – HC Ludwigsburg 2    1:1 (1:1)

An diesem Sonntag stand das erste Spiel der Rückrunde an. Auf heimischem Platz wurde die zweite Mannschaft des HC Ludwigsburg empfangen, gegen die das Hinspiel 0:0 ausgegangen war.

Mit vielen Auswechselspielern, aber zwei spontanen Ausfällen, ging es motiviert in das Spiel. Ein weiterer Sieg sollte her. Schon in der ersten Halbzeit zeigte sich Tübingen präsent und hatte deutlich mehr Ballbesitz. Von Anfang an wurde Druck gemacht, gut gedeckt und als Team zusammengespielt. Falls man nicht weiterkam wurde die Aktion abgebrochen und sich neu sortiert.

Trotz vieler schöner Konter und Torchancen, konnten sich die Tübinger Damen lange nicht belohnen. Doch eine Strafecke führte dann zum 1:0, geschossen von Ronja. Kurz darauf konnten die Ludwigsburger einen Konter in ein Tor verwandeln. Drei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit forderte Ludwigsburg eine Auszeit, nach der diese gestärkt und Druck machend zurückkamen. Ohne ein weiteres Tor ging es dann mit dem 1:1 in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte startete aus Tübinger Sicht etwas holprig. Trotzdem war allen klar, dass noch ein zweites Tor notwendig und verdient sei. Es wurde viel gekämpft und gelaufen, gut verteidigt und gut zusammengespielt. Eine Ecke, die Ludwigsburg dann bekam, konnte ebenfalls gut verteidigt werden. Auch in dieser Halbzeit schafften es die Tübinger Damen nicht, das dominierende Spiel zu belohnen und drei Punkte mitzunehmen. Eine Ecke seitens der Tübinger, die auch in ein Tor verwandelt wurde, wurde nicht gezählt, da zuvor abgepfiffen wurde. In den letzten Minuten des Spiels wurde die Heimmannschaft noch öfter gefährlich, konnte aber keinen Siegtreffer mehr schießen.

Schlussendlich war es ein unglückliches Unentschieden, da Tübingen zu großen Teilen dominierte und es nicht schaffte sich dafür zu belohnen.

Es spielten: Amelie P. – Caroline H., Pauline H., Nora U., Nele V. – Ronja B. (1), Hanna H., Gesine S-G., Ani T. – Franzi B., Lina D., Julia H., Theresa L., Inka S.

ANSCHLAGEN 2019

Ganz offiziell haben wir am Sonntag die Saison eröffnet mit unserem mittlerweile schon traditionellen »Anschlagen«.

Groß und klein, alt und jung, Hockey-Erfahrene und -Neulinge trafen sich auf der Anlage an der Jahnallee zu einem Kleinfeld-Mixed-Turnier.
Wir als »Offizielle« des HC Tübingen freuen uns bei diesem Event immer sehr über die familiäre Atmosphäre unseres Clubs und danken allen für die muntere Teilnahme!