Unglückliche Heimniederlage

HC Tübingen – SSV Ulm 2     0:2 (0:2)

Nach dem erfreulichen Einstand gegen Aalen (13:0) ging es für die Herren diesmal gegen die 2. Mannschaft des SSV Ulm, das erste Spiel seit der Pause gegen eine vollständige Mannschaft. Das Wetter war genau wie letzten Sonntag fabelhaft, somit eigentlich doch Idealbedingungen für einen erneuten Heimsieg.
Das erste Viertel blieb aber torlos, beide Defensiven standen solide und Chancen waren Mangelware, da Konter schlampig ausgespielt wurden.
Im zweiten Viertel kam etwas mehr Zug ins Spiel und Tübingen leistete sich Minuten vor dem Halbzeitpfiff den spielentscheidenden Tiefschlaf: Durch nachlässiges Spiel verschaffte man Ulm zuerst eine Überzahl im Tübinger Kreis, die diese nutzten (0:1, 27. Minute), nur Minuten später war auf der Ulmer rechten Angriffsseite viel zu viel Platz – 0:2 (29. Minute). Immerhin blieb dem Trainer Lukas Günner wenigstens die Chance, direkt in der Halbzeit taktisch zu intervenieren. Beide Gegentore waren nur durch Konter gefallen, die Defensive stand also grundsätzlich stabil und es ging nur darum, sich vorne die Bälle ordentlich zuzuspielen und im Kreis endlich mal abzudrücken.
Dennoch gelang es Tübingen trotz einiger Chancen nicht, das Spiel in der zweiten Hälfte zu drehen. Es fielen jedoch auch keine weiteren Gegentore und das Spiel blieb bis zum Schlusspfiff offen. Nach dem Schlusspfiff konnten wir uns mit einem Radler vertrösten und bereits die beiden Trainingseinheiten vor dem nächsten Spiel planen, um unser Zusammenspiel im Angriff bis dahin auf Bundesliga-Niveau gebracht zu haben.
Besonderer Dank gilt Ronja fürs Pfeifen und unseren Zuschauern und Zuschauerinnen für die Unterstützung. We love you guys!

Es spielten:
Richard Spallek, Paul Weiler, Alex Beck, Philip Trojan, Nicolas Nitsche, David Schreyer, Niels Vogel, Nils Trautwein, Lorenz Gewert, Dirk Poff, Christian Grasshoff, Julian Petruck, Timo Bader, Johannes Kellert, Moritz Mattke

Trainer: Lukas Günner

Gelungener Wiedereinstand für die Herren

HC Tübingen – Suebia Aalen    13:0 (5:0)

Am Sonntag den 4. Oktober gab es endlich das erste Spiel seit der Covid-bedingten Pause und die Herren des HCT empfingen Suebia Aalen unter idealen Bedingungen: Heimspiel, Sonnenschein und vom Anpfiff weg mit zwei Mann in Überzahl.
Die Stimmung auf dem Platz war gut und die für uns vorteilhaften Bedingungen führten schnell zum ersten Tor durch Johannes Nagel (1:0).
Schnell folgte das 2:0 durch Nils Trautwein, Johannes legte das 3:0 nach, darauf kamen ein Eckentor durch Julian Petruck und das 5:0 durch Richard Spallek.
Schon vor der Halbzeit machte sich die Erschöpfung der gegnerischen Mannschaft bemerkbar, die zu neunt auf dem Platz stand, während die Tübinger mit vier zusätzlichen Spielern auf der Bank viel wechseln und so Kräfte schonen konnten.
Nach der Halbzeit ging das Schützenfest also weiter, mit zwei Toren durch Nicolas Nitsche, einem Tor durch Lorenz Gewert, zwei Toren durch Constantin Riemann, Julian Petrucks drittem Tor, einem Traumtor durch Christian Grasshoff und dem Tor des Tages durch unseren Kapitän Paul Weiler.
Somit endete das erste Spiel seit der Zwangspause sehr erfreulich mit 13:0.
Auch wenn allen klar war, dass ein Sieg gegen die mit nur 9 Mann angetretenen Aalener keine Meisterleistung war, blieb die gute Stimmung beim Beisammensein nach dem Spiel.

Es spielten:
M. Rapp, A. Beck, P. Weiler (1), D. Schreyer, L. Beck, M. Mattke, N. Vogel, N. Nitsche (2), R. Spallek, J. Petruck (3), L. Gewert (1), J. Nagel (2), C. Riemann (2), C. Grasshoff (1), N. Trautwein (1), N. Brickwell
Trainer: Nicolas Riemann

Die 1. Herren steigen in die 1. Verbandsliga auf!

Unsere 1. verlieren in Mannheim leider ihr Finale gegen einen sehr starken TSV Mannheim. Da Mannheim allerdings nicht aufsteigen darf, und die Herren ansonsten alles gewonnen haben, steigen wir in die 1. Verbandsliga auf!

Heidenheimer SB – HC Tübingen     2:4 (0:2)

Das erste Spiel gegen Heidenheim war geprägt von einem zähen Abtasten und erfolglosen Angriffsbemühungen der Tübinger gegen den Abwehrriegel der Heidenheimer. Mitte der ersten Halbzeit eröffnete nach schöner Kombination Johannes Nagel den Torreigen. Die Führung baute Nicolas Riemann per Ecke aus und erhöhte kurz nach der Halbzeit nach schöner Vorarbeit von Nils Trautwein auf 3:0. Mit zunehmender Hektik gelang Heidenheim der Anschlusstreffer zum 3:1, welcher jedoch per 7m von Lukas Günner zum 4:1 gekontert wurde. Zwar gelang Heidenheim ein weiterer Treffer, dieser änderte jedoch nichts mehr an der ungefährdeten Sieg der Tübinger.

TSV Mannheim 4 – HC Tübingen      5:3 (2:1)

In weiser Voraussicht war bereits zu Beginn der Saison vom HBW das Spiel um Platz 1 als letztes angesetzt worden. Demnach trafen die auf Grund des Torverhältnisses erstplatzierten Mannheimer auf die ebenfalls verlustpunktfreien Tübinger. In einem ereignisreichen Spiel gegen eine Mannheimer Allstar Truppe, lag Tübingen schnell zurück, konnte sich jedoch schnell durch Niels Vogel ausgleichen. Mit Schlusspfiff der ersten Halbzeit bestrafte der TSV eine kleine Unaufmerksamkeit eiskalt. Diese egalisierte Nicolas Riemann kurz nach dem Pausentee. Nach zwei unglücklichen Gegentoren, gelang es Lukas Günner auf 3:4 zu verkürzen. In einer spannenden Schlussphase nutzte Mannheim einen Konter zum 5:3. Glückwunsch an den TSV zur Meisterschaft.

Es spielten: T. Bader, R. Spallek, P. Weiler, L. Beck, L. Günner (2), N. Riemann (3), N. Vogel, N. Trautwein, J. Petruck, J. Nagel (1)

2. Herren mit versöhnlichem Saisonabschluss

Der letzte Hallenspieltag führte die 2. Herren ins benachbarte Reutlingen. Hier sollte der frustrierende Spieltag in Karlsruhe verdaut werden und die durchwachsene Saison versöhnlich beendet werden.

HC Tübingen 2 – SG CadE / TSVLB     1:8 (0:4)

Dafür standen die Zeichen zunächst ungünstig, denn die Spielgemeinschaft von der Enz hatte bisher kaum Punkte abgegeben und war natürlich heiß auf den Aufstieg. Eine verkorkste Tübinger erste Halbzeit, bei der wieder einmal die eigene Defensive sich von der eigenen unbeweglichen Offensive zu leicht zu riskanten Bällen verleiteten ließ, musste mit vier leichten Gegentoren abgegeben werden. Leider kam auch in  Durchgang zwei nicht mehr Ordnung ins Spiel, lediglich David erzielte mit purem Willen wenigstens noch den Ehrentreffer.

VfB Stuttgart 3 – HC Tübingen 2     1:3 (1:3)

Umso gewillter war das Team also für den Abschluss gegen die andere Mannschaft aus Stuttgart. Und bot durchweg konzentriertes, strukturiertes Hockey an. Schnell stand durch Niklas und Nicolas  eine 0:2 Führung für Tübingen, das sich auch vom zwischenzeitlichen Anschlusstreffer nicht aus der Fassung bringen ließ und dank Niklas‘ Doppelpack eine 1:3 Führung mit in die Halbzeitpause nahm. Auch in der zweiten Halbzeit gelang es den Tübingern den Fokus aufrechtzuerhalten, sich von drängenden Stuttgartern nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und weiter schön zu kombinieren.
Auf der Anzeigetafel tat sich trotzdem nichts mehr und unseren 2. Herren gelang ein würdiger Saisonabschluss auf dem 6. Tabellenplatz. Luft nach oben fürs nächste Jahr!
Torschützenkönig der Mannschaft ist am Ende doch David, der zu oft bei Läufen an der rechten Bande nicht aufzuhalten war.

Es spielten: Martin R., Bodo K., Philipp T., The-Hop N., David S. (1), Nicolas N. (1), Lorenz G., Benni O., Niklas G. (2), Nikodim B., Sven Q.

Weisse Weste für die Mädchen C

Am 26. Januar stand ein Spieltag der Mädchen C beim SSV Ulm an. Mit einer Mischung aus „Alten Hasen“, Erfahrenen und Neuen wurde der Spieltag begangen. Gut gelaunt und motiviert gingen alle dann auch in das erste Spiel.

Der Gegner hieß Suebia Aalen und diese machten auch gleich Druck. Aber die Abwehr war von Beginn an hellwach und hielt die Aalenerinnen vom Schusskreis fern. Im weiteren Verlauf führte frühes stören zu Kontern wovon einer zum 1:0 Halbzeitstand genutzt wurde. Im zweiten Durchgang ging es in beide Richtungen doch erst ein Penalty für die HCTlerinnen gab die Chance zu einem weiteren Tor. Diese wurde nicht genutzt und so blieb es beim 1:0.

Nach einer kurzen Pause ging es weiter gegen den HC Esslingen 2 und die Mädchen machten einfach weiter wie zuvor. Erster Angriff und die 1:0 Führung stand. Der Druck wurde gehalten und man kam zu Penaltys die aber zunächst ungenutzt blieben. Doch ein Penalty vor der Halbzeit wurde endlich zur 2:0 Halbzeitführung genutzt. In der zweiten Hälfte fehlte die Konsequenz nach Vorn und so blieb es beim Halbzeitstand.

Nach einer längeren Pause wartete nun der SSV Ulm 2. Wieder wurde gut nach Vorn verteidigt aber man verpasste wie zuvor den Abschluß. Selbst Penaltys blieben ungenutzt. So blieb es bis zum Ende beim 0:0 wobei auch die Torfrau mit engagiertem Einsatz beitrug.

Zum Tagesabschluss galt es noch gegen den SSV Ulm 1 zu bestehen. Doch die Mädels hatten wieder ihren Weg gefunden und nutzen, nach vielem hin und her, einen Konter kurz vor der Halbzeit zum 1:0. Wie schon gekannt nahmen die Mädchen nach der Pause den Chancentod mit auf das Feld. Selbst ein Penalty zum Schlusspfiff blieb ungenutzt aber das 1:0 Stand.

Hinten solide und Vorn mit Luft. So gingen 9 strahlende Mädchen vergnügt nach Hause um sich bis zum nächsten Spieltag im Training nochmals mit dem Torabschluss vertraut zu machen.

Es spielten: Luise, Paula, Annie G., Romy, Caja, Hannah, Mea, Lilly, Annabelle
Trainerin: Gesine

1. Damen verlieren unglücklich

TSV Ludwigsburg – HC Tübingen     4:2 (1:2)

Samstagabend ging es diesmal nach Ludwigsburg, um dort einem der stärksten Konkurrenten, den Damen des TSV Ludwigsburg gegenüberzutreten. Da die Tübinger Sporthallen in den Wochen zuvor stets anderweitig belegt waren, konnten sich unsere Damen nur athletisch auf die wie immer sehr robusten Ludwigsburgerinnen vorbereiten. Hoch motiviert und konzentriert starteten die Tübingerinnen in die Partie und konnten schon in der zweiten Minute durch einen starken Abschluss von Léonie in Führung gehen (0:1). Die Ludwigsburger Damen hielten dagegen, machten Druck und versuchten sich durch körperbetonte Aktionen vor das Tübinger Tor zu spielen – doch zunächst gab es kein Vorbeikommen an der Tübinger Abwehr. Vielmehr dominierten die Tübingerinnen das Spiel und zeigten, dass sie die Tabellenführung verteidigen wollten. Dank des besseren Spiels konnte Ani den Spielstand in der 24. Minute nach einer starken Vorbereitung von Theresa auf 0:2 erhöhen. Doch unmittelbar danach verkürzte Ludwigsburg aufgrund einer kleinen Unaufmerksamkeit der ansonsten hoch konzentrierten und entschlossenen Tübingerinnen eiskalt – nur noch 1:2. Doch dann der Schock – die Ludwigsburger Abwehr spielte Hanna den Ball derart hart an den Fuß, dass diese blutend vom Platz ging und die zweite Halbzeit in der Notaufnahme verbringen musste. Auf 8 Spielerinnen dezimiert musste Tübingen umstellen. Jetzt hieß es sicher verteidigen und auf Kontersituationen lauern. Ein kompakter Fünferwürfel machte es den Damen aus Ludwigsburg quasi unmöglich, in die Nähe des Tübinger Tors zu kommen. Ludwigsburg erspielte sich allerdings einige kurze Ecken, wodurch sie schließlich in der 54. und 55. Spielminute per Doppelschlag 3:2 in Führung gingen. Auch die Gäste aus Tübingen konnten sich noch die ein oder andere Torchance erspielen – leider jedoch ohne Erfolg. Vielmehr waren es wieder die Damen aus Ludwigsburg, die in der 57. Spielminute durch Konter zum 4:2 die Führung ausbauten, wobei es in der letzten Minute auch verblieb. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es ein sehr körperliches Spiel mit mehreren zum Teil schweren Verletzungen auf Seiten der Tübinger Damen war. Jetzt gilt es, sich zu sammeln, aufzurichten und entschlossen auf das letzte Spiel gegen TSG Rohrbach am 16.02., 11.00 Uhr in Tübingen zu schauen.

Es spielten: Amelie P., Caro H., Pauline H., Inka S., Theresa L., Ronja B., Ani T. (1), Léonie G. (1) und Hanna H.

2. Damen verpassen knapp den Aufstieg

 

HC Tübingen 2 – FT 1844 Freiburg 3     1:0 (0:0)

Zum letzten Spieltag trafen sich die 2. Damen am vergangenen Samstag in der heimischen GSS.
Drei der vier Mannschaften hatten noch die Möglichkeit aufzusteigen, somit ging es voller Motivation ins erste Spiel gegen die Damen aus Freiburg.
Es entwickelte sich von Anfang an ein schnelles, druckvolles Spiel, mit vielen schönen Spielzügen und Chancen für die Tübinger Damen. Leider wollte der Ball nicht den Weg ins Tor finden.
Somit ging es nach der Halbzeit spannend weiter und nach einer schönen Kombination konnte doch noch Anne den Ball zum 1:0 Endstand ins Tor bringen.

 HC Tübingen 2 – HC Villingen     3:2 (1:2)

Nach nur 15 Minuten Pause ging es für die Damen ins 2. Spiel gegen den HC Villingen.
Ein Sieg musste her, um weiter um den Aufstieg zu spielen.
Die Tübingerinnen kamen nicht so gut ins Spiel wie gegen Freiburg, konnten aber dennoch durch eine kurze Ecke von Anne 1:0 in Führung gehen. Doch die Gäste machten Druck, glichen zum 1:1 aus und gingen wenig später 1:2 in Führung. Nach einer motivierenden Ansprache von Trainer Paul in der Halbzeitpause machten die Damen nochmal Druck und schafften es durch Hanna zum 2:2 auszugleichen.
Zur Freude der Fans und Spielermänner gelang es dann Claudi kurz vor Spielende noch zum 3:2  Endstand erhöhen. Am Ende des Spieltages war dann klar, dass die Tübinger Damen zwar punktgleich mit Karlsruhe waren, es jedoch aufgrund des schlechteren Torverhältnis nicht zum
Aufstieg reichte.
Glückwunsch zum Aufstieg an die Karlsruher Damen!
Danke an Paul fürs Coachen und an unsere Fans, für die Unterstützung an diesem schönen Wochenende.

Es spielten: Anna, Linda, Alex, Hanna(1), Lisa, Gesine, Claudi(1), Kathi, Anne (2)